Kategorie: Informatiker nach Nationalität

John Backus


John Warner Backus ( 3. dezember Jahre 1924 – 17. März 2007 ) war ein amerikanischer Informatiker , der die ersten erfunden dritten Generation Programmiersprachen ( Fortran ). Er half machen Backus-Naur – Notation (BNF, die am weitesten verbreitete Notation definieren formale Sprache Syntax ), und er erfand das Konzept der Funktionsprogrammierung . Er erhält den 1977 der ACM Turing Award für diese Leistungen.


Joseph Weizenbaum


Joseph Weizenbaum ( 8. Januar Jahre 1923 – 5. März 2008 ) war ein deutscher – amerikanischer Informatiker , die in der Öffentlichkeit ist bekannt für sein Programm ELIZA , das er entwickelte 1962 .

ELIZA ist ein Programm , das einer der ersten , demonstrierte die Fähigkeit , zu laden und zu verarbeiten , ist in natürliche Sprache durch Erkennen von Mustern in dem Eingang in einer eingeschränkten Umgebung. Das Programm Mock einen Psychologen und Weizenbaum war schockiert zu sehen , wie viele Leute wie reagierte , wenn sie mit einem echten Psychologen mitgeteilt, obwohl das Programm eine sehr begrenzte Anzahl von möglichen Antworten hatte.

Weizenbaum Erfahrungen mit Eliza bekamen ihn mit den befassen philosophischen Aspekten der Auswirkungen der künstlichen Intelligenz , die in den frühen 1960er Jahren galt eine glänzende Zukunft zu haben. Er veröffentlichte in 1976 das einflussreichste Buch Computer Power and Human Reason , wo er an der künstlichen Intelligenz seine ambivalente Haltung erklärt. Auf der einen Seite würde er die Verwendung dieser Technik nicht ablehnen, da es sicherlich eine Reihe von nützlichen Anwendungen davon sein würde, aber auf der anderen Seite sah er es als wichtig , dass Computer niemals wichtige Entscheidungen zu treffen bekommen, fehlte wichtige menschliche Qualitäten wie Mitgefühl und Weisheit .

Joseph Weizenbaum wurde geboren Berlin von jüdischen Eltern und die Familie in die USA emigrierte 1935 , als sie die hoffnungslose Zukunft während realisiert Nazismus . In 1941 begann er zu studieren Mathematik , wurde aber von den Militärdienst während unterbrochen 2. Weltkrieg . Zu Beginn des Jahres 1950 beteiligte er sich an die Arbeit zur Entwicklung eines Computer für Wayne Bühne Universität und von 1956 arbeitete er für General Electric einen Computer für den Bankensektor zu entwickeln. In 1963 wurde er von gedungenem MIT , von 1970 als Professor. Hier entwickelte er unter anderem die Programmiersprache SLIP ( S ymmetric LI st P ROZESSOR), die beide verbunden war Fortran und Algol .

In 1996 kehrte er in seine Heimatstadt Berlin , wo er in der Gegend niedergelassen er aufwuchs. Er Ehrenmitglied der wichtig war , Gesellschaft für Informatik und erhielt weitere Auszeichnungen, darunter Ehrendoktor von der Universität Hamburg und der Universität Bremen .

Kenneth Thompson

Kenneth (Ken) Thompson (geb. 1943 in New Orleans , Louisiana ) ist amerikanischer Informatiker und Betriebssystem – Pionier . Thompson gilt als Erfinder der bekannten UNIX und als hervorragender Programmierer mit einem speziellen korfattet und klaren Stil. Thompson hat seine Weise , Probleme zu programmieren und zu lösen , um eine Generation von Programmierern beeinflusst.

Thompson studierte an der University of California, Berkeley , wo er ein empfangenes Master-Abschluss in Elektrotechnik (äquivalent zu einem dänischen Bauingenieur in Niederspannung ) in 1966 . Thompson kam unmittelbar danach an den Bell Labs , wo er während seines Berufslebens arbeitete.

Thompson arbeitete an dem Multics – Projekt, und wenn Bell Labs zog aus dem Projekt in 1969 verwendeten Thompson Ideen von Inspiration auf UNIX -styresystemet , die er mit entwickelte entlang Dennis Ritchie . Thompson erstellt während dieser Zeit auch die Programmiersprache B , die Vorstufe von Ritchies Programmiersprache C . Thompson neu geschrieben und in erweiterte 1973 UNIX in C, die UNIX das erste Betriebssystem in einer geschrieben wurde Hochsprache .

Thompson war in 1975 – 1976 Gastprofessor an der University of California, Berkeley, wo er weiter seinen entwickelte Pascal – Übersetzer und half die aktive UNIX – Umgebung zu bilden , die später erstellt BSD UNIX – Varianten.

In 1980 gewann Thompson die Weltmeisterschaft im Computerschach mit seinem Schachcomputer Belle , und später entwickelte er mit zusammen Rob Pike Betriebssystem Plan 9 , die alle Elemente verteilt . Wenn mit Plan arbeiten 9 Thompson entwickelt den Zeichensatz UTF-8 .

Thompson und Ritchie erhielt in 1983 Turing Award „für ihre Entwicklung von Steuerungssystemtheorie und für die Implementierung des UNIX – Betriebssystems“ (Englisch: „für deres Entwicklung generischer Betriebssystemtheorie und speziell für die Implementierung des UNIX – Betriebssystem“).

Thompson verließ Bell Labs im Dezember 2000 . Heute arbeitet er für Google, wo er die Programmiersprache erstellen geholfen hat Go .

Literatur

  • DM Ritchie und K. Thompson, „The UNIX Time-Sharing – System“ Communications of the ACM, Bd. 17, Nr. . 7, S. 365-375 1974.
  • K. Thompson & DM Ritchie, Unix – Programmierhandbuch , sechste Ausgabe, Bell Labs 1975.
  • K. Thompson, „Reflections on Trusting Trust“, Communications of the ACM, Vol. 27, pp. 761-764, 1984.

Ivan Sutherland

Ivan Edward Sutherland (geb. 1938 in Hastings, Nebraska ), amerikanischer Computerwissenschaftler , Pionier der Computergrafik und interaktive Anwendungen von Computern , Mitbegründer der Firma Evans und Sutherland und Sun Microsystems Laboratories . Sutherland ist als Urheber des bekannten Sketchpad . Ivan Sutherland jüngerer Bruder Bert Sutherland .

Sutherland hat eine Bachelor – Abschluss? Low – Spannung von der Carnegie Mellon University (1959), ein Master- Abschluss? In der Informatik von Caltech (1960) und einem Ph.D. von MIT (1963).

Gegenstand des Sutherland PhD Dissertation (1963) wurde Sketchpad inspiriert von Vannevar Bush ‚s Vision von Memex . Sketchpad war eines der ersten Computersysteme , die interaktiven Grafiken verwendet. Sketchpad stark beeinflusste Douglas Engelbart On-Line – System und die Entwicklung von grafischen Benutzeroberflächen und der Entwicklung von Systemen für interaktive Grafiken. Sketcpad betrachtet das Modell für alle CAD – Systeme.

Nach dem Studium wurde Sutherland durch beschäftigt NSA und dann im Zeitraum 1964 – 1965 durch ARPA als Leiter IPTO . Von 1966 bis 1980 war Sutherland an beschäftigt Harvard University , der University of Utah und California Institute of Technology . Sutherland hat als Forscher grundlegende Beiträge in den bieten Computer 3-D – Grafiken , interaktive Systeme, CAD , virtuelle Realität , System – Design von Schaltungen und VLSI – Chips (zusammen mit Carver Mead ) und Roboter .

In 1968 gegründet , um den Sutherland zusammen mit David Evans Firma Evans und Sutherland , den fortschrittlichen Systemen für Computergrafik entwickelt, einschließlich sowohl Software als auch spezielle Hardware für 3-D – Computergrafik . Evans und Sutherland, unter anderem entwickelten Flugsimulatoren und fortschrittliche Systeme für das US – Militär. Sowohl John Warnock , der Gründer von Adobe und Jim Clark , Gründer von Silicon Graphics und Netscape hat mit Evans und Sutherland gewesen. Sutherland Antrieb Evans und Sutherland parallalt mit seiner Universität Positionen.

Im Jahr 1980 begann Sutherland sich zusammen Bob Sproull Firma Sutherland, Sproull and Associates . In 1990 hat das Unternehmen (und seine Patente) erworben von Sun Microsystems und wandte sich an Sun Microsystems Laboratories, mit Sutherland als Führer.

Sutherland hat im Laufe der Jahre mehr als 10 genommen Patente . Ivan Sutherland erhielt in 1988 Turing Award für Sketchpad und für seine Beiträge zur Computergrafik.

Literatur

  • IE Sutherland: Sketchpad – Mensch-Maschine – Graphical – Kommunikationssystem MIT Lincoln Laboratory Technical Report # 296, 1963. Januar
  • IE Sutherland: Zehn Ungelöste Probleme der Computergrafik, Datamation, Mai 1966.
  • IE Sutherland & TH Myer: Auf der Gestaltung von Display – Prozessoren , Communications of the ACM, Juni 1968.
  • IE Sutherland: Ein Head-Mounted Display Dreidimensionale , AFIPS Conference Proceedings, 1968. Für
  • IE Sutherland: Computer – Displays , Scientific American, Juni 1970.
  • IE Sutherland & Mead, CA: Mikroelektronik und Informatik , Scientific American, SEPTEMBER 1977.
  • Raibert, MH & IE Sutherland: Maschinen, Gehen , Scientific American, Januar 1983.

Bruce Schneier

Bruce Schneier (geb. 15. Januar , 1963 ) ist eine amerikanische Kryptologen , Sicherheitsexperte und Autor. Er hat mehrere Bücher über geschrieben Kryptologie und Informationssicherheit – und hat Sicherheitsfirma gegründet BT Counterpane .

Bildung

Schneier hat einen Master in Computer Science von der American University und Bachelor in Physik an der University of Rochester .

Seymour Papert

Seymour Aubrey Papert (geboren am 29. Februar Jahre 1928 in Pretoria , gestorben 31. Juli Jahr 2016 in Blue Hill, Maine [1] ) war ein südafrikanischer -født amerikanischen Mathematiker , Informatiker und Pädagoge . Er war einer der Pioniere der künstlichen Intelligenz und zusammen mit Wally Feurzeig Autor Bildungs Programmiersprache Logo .

Bildung

Seymour Papert ging an die University of Vitwatersrand in Johannesburg , wo er nahm Master of Arts. 1949 und einen Ph.D. in Mathematik im Jahr 1952 [1] Er reiste dann nach England und nahm noch einen Ph.D. in Mathematik von der Universität Cambridge im Jahr 1959 unter der Leitung von Frankie Smithies . [2]

Karriere

Papert arbeitete als Forscher an mehreren Institutionen, darunter St. Johns College in Cambridge, Institut Henri Poincaré in Paris , der Universität Genf und dem National Physical Laboratory in London , bevor er 1963 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der angeheuert wurde , Massachusetts Institute of Technology . [1] Im Jahr 1967 war er der gleichen Stelle als Professor für angewandte Mathematik und er war von Marvin Minsky , der einer der Gründer war, machte Co-Direktor des Artificial Intelligence Laboratory des MIT, ein Titel , den er bis 1981 behielt Er war auch ein Professor in Ausbildung am MIT 1974-1981. [1]

Forschung

Während seines Aufenthalts in Genf hatte Papert mit arbeitete Jean Piaget , deren Theorien kamen viel bedeuten Angemessenheit Verständnis von Lernen zu Paperts, und er hatte in seiner Forschung einen grundlegenden Fokus auf Lerntheorien, nicht zuletzt durch den Einsatz neue Technologien und wie diese spielt in lernenden Organisationen.

Konstruktivismus

Papert gebildet mit Minsky, Jerome Wiesner und Nicholas Negroponte es, aus der später das MIT Media Lab , [3] , wo Papert Leitung MIT Epistemologie und Learning Research Group. [1] Hier entwickelte er, inspiriert von Piagets Konstruktivismus , nannte man Lerntheorie Konstruktivismus , wo er überdacht , wie Schulen sollten auf Lerntheorien basiert arbeiten.

Logo

Er benutzte Piagets Theorien in der Entwicklung der Programmiersprache Logo . Es wurde entwickelt , um Kinder zu verbessern, wie sie denken und Probleme lösen zu helfen. Dieser Gedanke kam bereits in den späten 1960er Jahren zu einer Zeit , als Computer in keiner Weise für jedermann zugänglich waren. [1] Er war ein wenig „Logo-Roboter“ gemacht und die Kinder wurden gezeigt , wie es in einer Spielsituation programmiert werden. Seymour Papert großen Wert auf dieses Logo wäre eine Sprache , die Kinder lernen konnten und die hatten auch genug vorgeschoben werden , um mehr professionell eingesetzt werden.

Andere Bereiche ,

Nach der Lernforschung war Papert einer von denen , die hinter dem Projekt One Laptop Per Child , der die Initiative ergriffen hat , zu entwickeln , sehr billigen Computer für die Verteilung an Kinder in Entwicklungsländern.

Einfluss und Auszeichnungen

Paperts Arbeit wird in dem Lernen anderen Forscher beeinflusst Theorie und Informatik. So tat seine Arbeit sehr wichtig für Uli Wilenskys Design von NetLogo , und die beiden arbeiteten zusammen in der Forschung über Wissen Umstrukturierung. In ähnlicher Weise war seine Arbeit wichtig für Andrea diSessas Entwicklung von „dynaturtles“. 1981 gründete Papert zusammen mit einigen anderen aus der Logo – Gruppe am MIT Firma Logo Computer Systems Inc (LCSI) , wie er seit über zwanzig Jahren auf dem Brett saß. Für LCSI entwickelt Papert mehrere preisgekrönte Programme, einschließlich LogoWriter, [2] und er trug auch zur Entwicklung von Lego Mindstorms . [4]

Idit Harel arbeitete mit Papert Konstruktivismus und die beiden mehrere Artikel und Buch schrieb Konstruktivismus zu diesem Thema, wie Papert auf dem Board of Harels Firma Mama Medien saß. Darüber hinaus Paperts Ideen Bedeutung zu Alan Kay und dem Dynabook – Konzept, eine frühe Vision von einem Laptop – Computer für Kinder; arbeitete auch die beiden zusammen an mehreren Projekten. [5]

Papert gewann ein Guggenheim – Stipendium im Jahr 1980, bekam die Mitgliedschaft in der Marconi – Gesellschaft im Jahr 1981 [6] eine Auszeichnung für sein Lebenswerk von der Software Publishers Association in 1994 und Smithsonian Award von Computerworld im Jahr 1997. [7]

Datenschutz

Seymour Papert war in seiner Jugend in England aktiv in dem revolutionären Sozialismus und in den Kreisen der Zeitschrift Socialist Review . [8]

Er war dreimal verheiratet. Seine zweite Frau war Suzanne Massie , ein in Russland geborenen Autor unter anderem Pawlowsk, Leben eines russischen Palace und Land der Firebird . [9] Seine dritte Frau war Sherry Turkle , MIT – Professor, mit dem er den einflussreichen Artikel „Epistemologische Pluralism und die Aufwertung des Betons“ schrieb. [10]

Im Alter von 78 war Seymour Papert in Hanoi im Jahr 2006 wurde von einem Motorrad getroffen und schwer verletzt. Er hatte durch mehrere komplexe Operationen gehen und wurde erst später wieder über ein Jahr gedruckt. Er konnte zu der Zeit , denken und klar zu kommunizieren, auch wenn er einige Probleme mit der Sprache hatte, gehen könnte „fast ohne Hilfe“ und eine Rehabilitation erhalten. Seine Rehabilitation Team in diesem Zusammenhang einige der Prinzipien der experimentellen, verwendet das praktische Lernen , dass Papert selbst war einer der Pioniere der. [11]

Ausgewählte Bibliographie

Bücher
  • Gegenfreie Automaten (1971)
  • Perceptrons (1969, Co-Autor: Marvin Minsky)
  • MINDSTORMS: Kinder, Computer und Powerful Ideas (1980)
  • Konstruktivismus: Forschungsberichte und Essays 1985 – 1990 (1991, zusammen mit Idit Harel)
  • Die Kinder Maschine: Rethinking Schule im Zeitalter des Computers (1993)
  • Die Connected Familie: Bridging the Digital – Generation Gap (1996)

Referenzen

  1. ^ Aufspringen:ein b c d e f Speicher: Seymour Papert . mit.edu . Abgerufen 2. August 2016 .
  2. ^ Aufspringen:ein b Papert, Seymour A. (1998 bis 1999). Bowker, RR. ed. Amerikanische Männer und Frauen in der Wissenschaft (20. Aufl.). p. 1056.
  3. Aufspringen^ Lebenslanges Kindergarten . MIT Media Lab.
  4. Aufspringen^ Werke von Papert . http://www.papert.org . Abgerufen 2. August 2016 .
  5. Aufspringen^ Das Dynabook von Alan Kay . history-computer.com . Abgerufen 2. August 2016 .
  6. Aufspringen^ , Marconi Society Fellows . marconifoundation.org . Abgerufen 2. August 2016 .
  7. Aufspringen^ Henderson, Harry (2003). Von A bis Z Informatiker . New York: Facts on File. p. 208.
  8. Aufspringen^ CTI Bewertungen (2016). Säuglinge, Kleinkinder und Betreuungspersonen, ein Curriculum von Respectful, Responsive Pflege und Bildung (8. Aufl.). Cram101 Lehrbuch Bewertungen. ISBN 9781467299534 . Abgerufen 2. August 2016 .
  9. Aufspringen^ Suzanne Massie . suzannemassie.com . Abgerufen 2. August 2016 .
  10. Oben springt^ Turkle, Sherry; Papert, Seymour (1992). „Epistemologische Pluralism und die Aufwertung des Betons“. Journal of Mathematical Behavior 11 (1).
  11. Sprung nach oben^ Matchan, Linda (12 Juli 2008). Auf der Suche nach einem Beautiful Mind . Boston Globe . Abgerufen 2. August 2016 .

John von Neumann

John von Neumann ( 28. dezember Jahre 1903 – 8. Februar 1957 ) war ein wichtiger Forscher in der angewandten Mathematik im 20. Jahrhundert . John (John oder Janoson) Neumann wurde geboren Budapest und arbeitete von 1931 in Princeton in den Vereinigten Staaten . In 1928 beschrieb er in einem Artikel Basis für neue wissenschaftliche Disziplin Spieltheorie . Er half den ersten zu entwickeln Computer und war Teil des Los Alamos National Laboratory die erste zu entwickeln Atombombe .

Unter seinen Schülern war John Forbes Nash . John von Neumann – Theorie – Preis , der zum ersten Mal in ausgezeichnet wurde 1975 , nach von Neumann benannt.

Biographie

Er war der älteste von Neumann Miksa (Max Neumann), Rechtsanwalt in einer Bank, und Kanns Margit (Margaret Kann) ‚s drei Söhne. Er wurde Neumann János Lajos genannt (in der ungarischen Namen , den Familiennamen zuerst haben). János, der den Spitznamen „Jancsi“ (Johnny) wuchs in einer nicht-praktizierenden jüdischen Familie auf und war Wunder . In sechs Jahren kann er zwei 8-stellige Zahlen in seinem Kopf teilen und zu seinem Vater in Altgriechisch sprechen.

Referenzen

  • John von Neumann bei Gyldendals: Der große dänische .
  • von Neumann auf „Amerikas Jugend will wissen , “ 2.31 min auf youtube .
  • John von Neumann in der Encyclopedia Britannica .

Nicholas Negroponte

Nicholas Negroponte (geboren am 1. Dezember 1943 ) ist ausgebildeter Architekt und Professor emeritus am Massachusetts Institute of Technology , auch ist er der Gründer von One Laptop per Child , wo er Vorsitzender ist.

Frühes Leben

Nicholas Negroponte , der Sohn Dimitri John Negroponte ist, ein griechischen Reeder, wuchs er in bis New York City Upper East Side . Er ist ein jüngerer Bruder von John Negroponte (ehemaliger US – Vize – Außenminister).

Nicholas Negroponte ist in vielen Orten, darunter Unterricht Buckley (NYC), Le Rosey ( Schweiz ) und Choate Rosemary Hall in Wallingford, Connecticut, wo er im Jahr 1961. Anschließend absolvierte, studierte er am MIT sowohl als Studierende und Graduierte in der Architektur, wo seine Forschung wurde auf Fragen des Schwerpunkt Computer-Aided Design (Computer Aided Design). Er erhielt einen Master-Abschluss in Architektur vom MIT in 1966.

MIT

Negroponte begann im Jahr 1966. Seit mehreren Jahren am MIT unterrichtet danach teilte er seine Lehre zwischen MIT und mehr Besucher Professuren an der Yale , Michigan und der University of California, Berkeley.

Im Jahr 1967 gründete Negroponte Architecture Machine Group des MIT, eine Kombination Labor und Denkfabrik , die für die Interaktion zwischen Computer und Menschen neue Ansätze untersucht. Im Jahr 1985 schaffte das Negroponte MIT Media Lab mit Jerome B. Wiesner. Als Direktor entwickelte er dieses Labor für ein ausgezeichnete Informatik Labor für neue Medien und ein High-Tech-Spielplatz für die Untersuchung der Schnittstelle zwischen Menschen und Computern.

Wired

Im Jahr 1992 beteiligten Negroponte bei der Schaffung von Wired Magazine als erster Investor. Von 1993 bis 1998 trug er eine monatliche Kolumne für das Magazin, in dem er ein Grundthema wiederholte: „Bits verschieben, nicht – Atom.“

Negroponte erweiterte viele seine Ideen aus seinem Wired Spalten in einen Bestseller Being Digital (1995). Das Buch machte seine Prognosen bekannt, wie die interaktive Welt, die Welt der Unterhaltung und die Informationswelt schließlich verschmelzen würden. Being Digital wurde in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt.

Die späte Karriere

Im Jahr 2000 kam Negroponte als Direktor des Media Lab zurück, dass Position Walter Bender übernahm. Aber Negroponte weiter als Labor Vorsitzende. Als Frank Moss Leiter des Labors im Jahr 2006 ernannt wurde, zog zurück, als Negroponte Labor Vorsitzende mehr voll und ganz auf seiner Arbeit mit dem One Laptop Per Child (OLPC) zu konzentrieren, und behält seine Ernennung als Professor am MIT.

Im November 2005 auf dem Weltgipfel über die Informationsgesellschaft in Tunis ergab einen Negroponte 100-Dollar – Laptop , Computer Kinder für Schulkinder in Entwicklungsländern konzipiert. Projekt ist Teil eines breiten angelegten Programms: One Laptop Per Child , eine gemeinnützige Organisation , die von Negroponte und anderen Medienlabors begonnen zu erweitern Internetzugang in Entwicklungsländern.

Negroponte sitzt auf mehrere Karten, einschließlich Motorola (notiert an der New York Stock Exchange), VELTI (notiert an der London Stock Exchange) und die privat Ambient Devices gehört. Er ist auch Teil des Beirates von TTI / Vanguard. Er hat in mehr als 30 jungen Unternehmen in den letzten 30 Jahren investiert, darunter Zagat, Wired, Ambient Devices, Skype und VELTI. Im August 2007 wurde er einen Sonderausschuss mit dem Ziel der Gewährleistung der Fortsetzung journalistische und redaktionelle Integrität und Unabhängigkeit der Wall Street Journal und anderen Dow Jones & Company Publikationen und Dienstleistungen bestellt. Der Ausschuß wurde im Rahmen der Fusion der Dow Jones gebildet News Corporation . [1] Negroponte andere Mitglieder des Ausschusses sind Louis Boccardi, Thomas Bray, Jack Fuller, und der ehemalige Kongressabgeordnete Jennifer Dunn.

Quellen

  • Kirkpatrick, David ( 28. november 2005 ). „ Ich möchte die Welt Typ unterrichten “. Vermögen , S.. 37-38.
  • Negroponte, N. (1995). Being Digital . Knopf. (Paperback – Ausgabe, 1996, Vintage Books, ISBN 0-679-76290-6 )
    • Dänische Version: Das digitale Leben , ISBN 87-7724-689-6
  • Negroponte, N. (1991) „Produkte und Dienstleistungen für Computer – Netzwerke . “ – Scientific American Special Issue on Communications, Computer und Netzwerke , September 1991
  • Negroponte, N. (1970). Die Architektur – Maschine: Auf dem Weg zu einer menschlicheren Umwelt . Cambridge, Mass . : MIT Press. ISBN 0-262-64010-4
  1. Aufspringen^ Wall Street Journal , 1. August 2007. „Text von Dow Jones Editorial Agreement“. Online – Ausgabe Abgerufen am 21. Oktober 2007.

Satya Nadella

Satya Nadella , (geb. 1967 ) ist die Microsoft dritte CEO , da das Unternehmen in 1975. gegründet wurde

Er tritt die Nachfolge Steve Ballmer und Bill Gates .

Nadella wurde geboren Hyderabad , Andhra Pradesh , Indien , ist ein US – Bürger und trat Microsoft in 1992 nach Beschäftigung mit Sun Microsystems .

Wird CEO von Microsoft am 4. Februar 2014.

Bildung

Elektronik und Kommunikationstechnik aus folgenden Institutionen:

  • Mangalore Universität (B.Tech), Indien
  • University of Wisconsin-Milwaukee (MS), Vereinigte Staaten von Amerika
  • University of Chicago Booth School of Business (MBA), USA

Butler Lampson

Butler Lampson (Jg. 1943 in Washington DC ), amerikanischer Informatiker und Computerpionier . Lampson ist als der Schöpfer des bekannten Alto , dem ersten Personal Computer und hat eine zentrale Figur in der Entwicklung des Computers gewesen , wie wir sie heute kennen. Lampson wird derzeit auf beschäftigt Microsoft .

Lampson war ursprünglich ein Physiker , an gebildeten Harvard University in 1964 . Lampson waren dann ein Ph.D. in Informatik an der University of California, Berkeley in 1967 . In 1960 wurde Lampson bei beschäftigt Projekt Genie in Berkeley, wo er unter anderem Peter Deutsch entwickelte Betriebssystem für SDS 940 und die Basis für Douglas Engelbart On-Line System .

In 1969 war Lampson zusammen mit anderen Teilnehmern im Projekt Genie des Gründers von Berkeley Computern Corporation mit dem Ziel klein zu bauen Computer zu erforschen und entwickeln BCC 500 Betriebssystem.

Berkeley Computer Corporation war kein Erfolg, sondern eine Reihe von Unternehmen Mitarbeitern, darunter Lampson, wurde von dem neu eingestellten Xerox PARC in 1971 . Hier veröffentlichte Lampson in 1972 ein Memo mit dem Titel „Warum Alto?. Im Jahr 1973 stand Alto komplett mit Maus, grafische Anzeige auf eine ganze Seite Text, Bitmap – Grafiken, mm. Alto ist der Prototyp aller modernen PCs, erstellt 11 Jahre vor dem erster Macintosh .

Alto war das Zentrum für die Entwicklung einer ganzen Reihe von Technologien, einschließlich verteilte Nutzung von Personal Computern (Computern auf dem Schreibtisch des Individuums, ein völlig fremdes Konzept in den 1970er Jahren ), Laserdrucker , lokales Netzwerk ( Ethernet ), verpflichtet zweiphasiges Protokoll Protokolle , eine Reihe von Betriebssystemen (einschließlich AltoOS), Programmiersprachen (einschließlich Cedar Mesa und Euklid ), Bravo (der erste moderne Textverarbeitungssystem, dem Vorgänger von Microsoft Word ) usw. Lampson versehen wesentliche Beiträge zu dieser Entwicklung bei .

In 1984 kam Lampson zu Digital Equipment Corporation , wo er mit Programmiersprachen und Netzwerk gearbeitet.

In 1995 , die Lampson von Charles Simonyi heruntergeladen (ehemaligen Kollegen in Berkeley Computer Corporation und Xerox PARC) zu Microsoft, wo er jetzt ist eine zentrale Figur in Forschungsabteilung von Microsoft.

Butler Lampson bekam in 1992 ACM Turing Award für seine Beiträge zur Informatik, speziell auf die Entwicklung des Personal Computers. Er hat mehr als 20 Patente genommen.